PKW Brand

Wir wurden am Samstag Nachmittag zu einem gemeldeten PKW Brand auf der Bundesautobahn A2 in Fahrtrichtung Hannover alarmiert. Auf Anfahrt konnten wir keine Rauchentwicklung feststellen, entdeckten aber bei weiteren befahren der Strecke, dass auf dem Pannenstreifen zwei PKW standen. Eines der Kleinfahrzeuge hatte im Motorraum Feuer gefangen, konnte aber vom Fahrer selber gelöscht werden. Wir klemmten die Batterie ab und kontrollierten den Temperaturbereich im inneren des Motors und konnten dann im Anschluss die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Dachstuhlbrand

Ein Feuer am Dienstag, 9.10.2018, hat in den frühen Morgenstunden in Kleinenbremen ein Menschenleben gekostet. Gegen 2.26 Uhr meldete ein Autofahrer welcher auf der Rintelner Strasse unterwegs war, dass aus einem Haus Flammen aus dem Dachstuhl schlagen sollen. Die am Gerätehaus Kleinenbremen eintreffenden Feuerwehrkameraden konnten die Brandstelle aus der Ferne sehen und den Brandrauch wahrnehmen.

 

     

 

Kräfte aus den Löschgruppen Kleinenbremen-Wülpke, Eisbergen, Nammen, Neesen-Lerbeck, Holzhausen (Einsatzleitwagen), Veltheim-Möllbergen (Tanklöschfahrzeug 4000), die Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, Einsatzdokumentation, Einsatzführungsdienst rückten zu dem Brand aus. Insgesamt waren 55 Feuerwehrangehörige am Einsatzort. In dem betroffenen Haus war eine Person gemeldet, diese wird vermisst. Es musste angenommen werden, dass sich die in dem Haus gemeldete Person noch im Gebäude befindet.

Aufgrund der  fortgeschrittenen Brandausbreitung  musste die Suche im Gebäude eingestellt werden. 4 Trupps unter schwerem Atemschutz wurden eingesetzt. Zudem kam das Wenderohr der Drehleiter und mehrere Rohre zum Einsatz um den Brand im Dachbereich zu bekämpfen. Um die Wasserversorgung zu gewährleisten, wurde mit den Tanklöschfahrzeugen ein Pendeldienst eingerichtet.

Zwischenzeitlich waren Angehörige der vermissten Person am Einsatzort eingetroffen. Notfallseelsorger betreuten die Angehörigen. Das Feuer wurde umfassend von außerhalb bekämpft. Ein Innenangriff war nicht möglich, da sich das Feuer bereits im gesamten Haus ausgebreitet hatte. Gegen 6.00 Uhr kam es zu Einsturz von Zwischendecken im Gebäude. Der Dachstuhl war bereits vom Feuer durchschlagen, weitere Dachpfannen wurden entfernt um an das Feuer zu gelangen.

Trotz der Absperrung versuchten Autofahrer während des laufenden Einsatzes die Strasse zu befahren. Sie wurden von Polizeikräften daran gehindert.

Nachdem das Feuer im Tagesverlauf unter Kontrolle gebracht worden war, wurden die eingesetzten Kräfte von den Einsatzkräften aus Holzhausen und Barkhausen abgelöst. Es verblieb dann nur die Löschgruppe Kleinenbremen-Wülpke aus der ersten Alarmierung. Der bisherige Einsatzleiter, Detlef Bake, wurde von Axel Müller abgelöst. An eine Suche nach der vermissten Person im Gebäude war aus Sicherheitsgründen weiterhin nicht zu denken.

Gegen 10.00 Uhr konnten weitere Kräfte den Einsatzort verlassen. Eine Wärmebildkamera kam zum Einsatz. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis gegen 13.00 Uhr.

Da die Gefahr bestand, das Gebäudeteile auf die Fahrbahn stürzen, wurde die Rintelner Strasse am Einsatzort einseitig gesperrt.

Die Brandursache ist unbekannt, die vermisste Person konnte durch die Polizei in der Nachuntersuchung leblos aufgefunden werden. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Flächen- /Waldbrand

Porta Westfalica Nammen. Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica wurde am Mittwoch, 19.09.2018, gegen 18:40 Uhr zu einem Flächen-/Waldbrand im Bereich des Wesergebirges alarmiert. Die Brandbekämpfung erfolgte von der Nammer Bergseite aus, das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufwendig, da die Einsatzstelle nur über Forstwege erreichbar war.

Am Mittwochabend war im Bereich der Nammer Klippen eine deutliche Rauchentwicklung zu sehen, aufmerksame Bürger meldeten den Brand der Feuerwehr. Ein Segelflieger kreiste über der Brandstelle um den Einsatzkräften den Weg zu weisen.

Zunächst war nicht genau bekannt auf welcher Bergseite der Brand ausgebrochen war, deshalb wurden Einsatzkräfte aus Nammen, Kleinenbremen-Wülpke und aus Lohfeld und Veltheim-Möllbergen alarmiert. Mit mehreren Fahrzeugen wurden die Forstwege im Wald abgefahren, der Brandherd konnte so lokalisiert werden. Es handelte sich um einen Flächenbrand, der sich auf etwa 40 x 40 Meter ausgedehnt hatte,

Das Feuer wurde mit dem Nammer TLF 2000 bekämpft. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen Unimog, welcher speziell für die Waldbrandbekämpfung ausgerüstet ist. Großfahrzeuge konnte die Brandstelle über die Forstwege nicht erreichen, eine Wasserversorgung wurde über eine etwa 500m lange B-Leitung sichergestellt welche von den Lösch- und Tanklöschfahrzeugen gespeist wurde.

Gegen 22 Uhr war der Brand gelöscht, in der Nacht wurde der Brandort durch einen Förster kontrolliert. Die Feuerwehr rückte am Donnerstagmorgen erneut zu Nachlöscharbeiten aus und kontrollierte die Brandstelle im Verlauf des Tages.

Einsatzleiter: Sven Abel, eingesetzte Kräfte: Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, ehrenamtliche Löschgruppen Nammen, Kleinenbremen-Wülpke, Lohfeld, Veltheim-Möllbergen, Einsatzführungsdienst.

 

001
 
002
 
003
 
004
 

Großbrand Bereitstellung

Gegen 19 Uhr am 12.09.2018 wurde unsere Löschgruppe zusammen mit der Löschgruppe Neesen-Lerbeck zur Bereitsstellung einer Ablösung für die Einsatzkräfte beim Großbrand in Minden Hille auf der Pohlschen Heide alarmiert. Der Einsatz konnte gegen  4 Uhr morgens am 13.09.2018 beendet werden.

 

Großbrand Mülldeponie

Am Mittwoch den 12.09.2018 wurde unser TLF-4000 zur überörtlichen Hilfe alarmiert und rückte mit der Stärke 0/0/3 zum Großbrand auf der Mülldeponie „Pohlsche Heide“ in Minden-Hille aus. Dort war bereits am 11.09.2018 ein Feuer auf einer Fläche von ca. 500 qm ausgebrochen. Da die Wärmeentwicklung innerhalb des Müllberges derart hoch war, entfachte sich das Feuer regelmäßig aufs neue und forderte somit über 100 Einsatzkräfte ständig über mehrere Tage hinweg das Feuer zu kontrollieren. Neben einigen B-Rohren wurde auch ein direkter Löschangriff mit zwei ständig besetzten Tanklöschfahrzeugen vorgenommen. Unsere Einheit löste daher am Mittwoch in der Früh die TLF Besatzung aus Porta Westfalica-Kleinbremen ab. Unsere Einsatzkräfte übernahmen dann für ganze 17 Stunden die weiteren Löscharbeiten. Gegen 23 Uhr wurden wir dann durch unsere Löschgruppe abgelöst.

 

 

cof
cof
cof
cof
oznor
cof
cof
cof
cof
cof
cof

Brand Industrie

Brandmeldeanlage verhindert größeren Schaden

  (PW-Vennebeck) Am heutigen Samstag  gegen 13.14 Uhr wurde die Feuerwehr Porta Westfalica zur Großhandelsfirma Schlau an der Oehrkstraße in Vennebeck alarmiert. Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst. Beim Eintreffen der Einsatztkräfte aus Holtrup-Vennebeck-Costedt wurde bei der Erkundung jedoch schnell klar, das dies kein Fehlalarm der Brandmeldeanlage war. Das Hochregallager war verqualmt und es wurde festgestellt, dass es in einem Lagerraum in dem  Farben und sonstige hier eingelagerte Materialen,  Feuer ausgebrochen war.

Es wurde darauf hin eine Alarmstufenerhöhung ausgelöst. Weitere Kräfte aus Holzhausen, Hausberge und Veltheim -Möllbergen wurde hinzu alarmiert. Zudem wurde der B-Dienst alarmiert. Insgesamt waren bis zu 59 Einsatzkräfte vor Ort. Aufgrund der hier eingelagerten leicht brennbaren Materialen bestand die Gefahr der Ausbreitung.

Ein Trupp unter Atemschutz konnte unter Zuhilfenahme eines C-Rohres währenddessen den Brand sehr schnell ablöschen. Die nachalarmierten Kräfte brauchten nicht mehr eingreifen. Der Schaden konnte als gering bezeichnet werden. Nach dem Ablöschen der Flammen, musste der Brandraum und die Halle belüftet werden. Hierzu wurden die Oberlichter geöffnet und ein Hochdrucklüfter der Feuerwehr wurde in Stellung gebracht. Zudem wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera überprüft und das Brandgut ins Freie verbracht.  Gegen 15.20 Uhr konnte der Einsatz beendet werden und die Einsatzkräfte abrücken.  Verletzt wurde bei dem Brand niemand – die Brandursache ist nicht bekannt.

 

LKW Brand

Gemeldet wurde ein LKW Brand auf der Bundesautobahn 2 (A2 / BAB2) in Fahrtrichtung Hannover.

Es wurde jedoch entgegen der Einsatzmeldung kein brennendes Fahrzeug bzw. Objekt entdeckt oder eine Rauchentwicklung sichtbar und der Einsatz wurde abgebrochen.

Wohnhaus droht einzustürzen

Gegen 01:01 Uhr am 12.08.2018 wurde unsere Löschgruppe alarmiert um das Gerätehaus am Sprengelweg 162 in PW-Veltheim zu besetzen. Wir sicherten mit unseren Einsatzkräften und -mitteln bis zum Ende des Einsatzes am Kiekenbrink die Grundsicherung für das Stadtgebiet Porta Westfalica. Gegen 05:00 Uhr konnten wir unserer Bereitstellung wieder einstellen.

 

Hier der Einsatzbericht zum eigentlichen Einsatzgeschehen.

Porta Westfalica Hausberge. Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica wurde am Samstag, 11.08.2018, zu einem drohenden Hauseinsturz in der Ortsteil Hausberge, Kiekenbrink, alarmiert. Bei einem leerstehenden Fachwerkhaus hatte sich ein Giebel erheblich zur Kempstraße geneigt, Teile des Daches waren bereits herabgestürzt und gegen ein Nachbarhaus geschlagen.

Kurz vor 17 Uhr war eine Fußgängerin auf der Kempstraße unterwegs, glücklicherweise befand sie sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite als Dachpfannen von einem Fachwerkhaus auf die Straße fielen. Die Frau blieb unverletzt, Polizei und Feuerwehr trafen gegen 17 Uhr an der Einsatzstelle ein. Bei dem betroffenen Haus handelt es sich um ein älteres Fachwerkhaus zwischen Kiekenbrink und Kempstraße. Das Haus steht leer und sollte abgerissen werden.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war Giebel und Dach zur Kempstraße deutlich geneigt, Dachpfannen fielen auf die Straße und Teile des Daches drückten bereits gegen ein Nachbarhaus. Die angrenzenden Gebäude wurde umgehend evakuiert, die Kempstraße und der Bereich um das Haus wurden gesperrt. Das Ordnungsamt und ein Bausachverständiger wurden angefordert.

Gegen 19:30 Uhr wurde durch das Ordnungsamt eine Abrissverfügung zur Beseitigung der akuten Gefährdung getroffen und das Technische Hilfswerk angefordert. Stadtwerke und Energieversorger wurden ebenfalls angefordert um das Haus von der öffentlichen Versorgung zu trennen. In einem Anbau zur Kempstraße befinden sich Öltanks, über den Füllstand lagen keine Angaben vor.

Die Ortsgruppe Minden des Technischen Hilfswerks bereitete die Ausleuchtung der Einsatzstelle vor, die Ortsgruppe Bünde wurde mit schwerem Gerät (Bagger und Radlader) zur Einsatzstelle entsandt. Ein Bau-Fachberater des THWs aus Herford stimmte die Arbeiten mit der Einsatzleitung der Feuerwehr ab.

Die Bewohner der angrenzenden Häuser kamen bei Freunden und Verwandten unter oder wurden durch das Ordnungsamt in einem Hotel untergebracht. Während des Einsatzes war das Rathaus geöffnet und konnten von Betroffenen und Einsatzkräften genutzt werden. Das DRK Barkhausen übernahm die Versorgung mit Getränken und Verpflegung. 

Gemeinsam mit einem Tiefbauunternehmen trennten Stadtwerke und Energieversorger ab 22:30 Uhr die Gas-, Wasser- und Stromzufuhr des Hauses ab. Die Arbeiten dauerten bis ca. 01:45 Uhr an.

Gegen 2 Uhr nahm der Bagger des THWs Ortsgruppe Bünde die Arbeit auf und riss den einsturzgefährdeten Bereich zur Kempstraße ab. Zur Absicherung der Arbeiten wurde ein Löschangriff durch die Feuerwehr vorbereitet. Mit der Drehleiter wurde das Dach ausgeleuchtet und die Baggerarbeiten von oben koordiniert. Diese Arbeiten dauerten bis etwa 4 Uhr an. 

Nach Beseitigung der Hauptgefahren wurde die Einsatzstelle dem Ordnungsamt übergeben. Mitarbeiter des städtischen Bauhofes sperrten die Kempstraße und sicherten den Bereich um das Haus mit Absperrmaterial ab. Den weiteren Abriss koordiniert die Stadt Porta Westfalica mit dem Eigentümer. 

Nach Rückbau aller Maßnahmen wurde der Einsatz gegen 5 Uhr beendet.

Einsatzleiter: Hansfried Kuhnke, eingesetzte Kräfte: Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache inklusive ehrenamtlicher Wachverstärkung, Einsatzführungsdienst, Einsatzleitwagen Holzhausen, Einsatzdokumentation, Löschgruppen Neesen-Lerbeck und Veltheim-Möllbergen zur Sicherstellung des Grundschutzes in Bereitschaft auf der Feuerwache bzw. im Standort; THW Ortsgruppe Minden, THW Ortsgruppe Bünde, THW Fachberater Bau Herford, DRK Ortsgruppe Barkhausen (Verpflegung), Polizei, Ordnungsamt, Stadtwerke, Energieversorger, Tiefbauunternehmen, Baubetriebshof, Bürgermeister und Technischer Beigeordneter.