Gefahrgutunfall

Datum: 19. Juni 2018 
Alarmzeit: 14:32 Uhr 
Dauer: 7 Stunden 8 Minuten 
Art: Sonstiges 
Einsatzort: PW_Eisbergen 
Fahrzeuge: CBRN-ErkW, MTW 1, TLF 4000 


Einsatzbericht:

Am Dienstag, 19.06.2018, gegen 14.31 Uhr wurde die Feuerwehr Porta Westfalica zu einem Einsatz in den Ortsteil Eisbergen alarmiert. Der 28 jährige Fahrer eines Paketauslieferers hatte zu dieser Zeit bemerkt, das aus einem Gebinde Flüssigkeit auslief. Die Feuerwehr stellte fest, das es sich um Kaliumhydroxid handelte. Dieser Stoff ist ein Gefahrstoff mit ätzender Wirkung. 5 Liter des 10 Liter-Behälters waren bereits ausgelaufen. Da zu dieser Zeit nicht sicher war, ob sich der Fahrer mit dem Stoff vergiftet hatte, wurde er vorsorglich vom Rettungsdienst ins Klinikum verbracht.

Währenddessen sperrte die Feuerwehr den Bereich in einem Radius von ca. 50 Meter ab. Eine Evakuierung der angrenzenden Wohnhäuser wurde jedoch nicht notwendig. Die Polizei sperrte die Durchfahrt auf der Eisberger Str. im Bereich der Einsatzstelle.

2 Trupps unter Spezialanzügen (CSA – ChemikalienSchutzAnzug) bargen den defekten Behälter und sicherten ihn in einem Transportbehälter. Die Trupps wurden anschließend in einem Dekontaminationsbereich gereinigt. Die Umluft wurde vom Erkundungsmessfahrzeug der Löschgruppe Veltheim-Möllbergen während und nach dem Bergen des Behälters überprüft. Es waren keine Schadstoffe in der Umluft im Bereich der Einsatzstelle festgestellt worden. Der Gefahrstoff wurde einem Bergungsunternehmen übergeben

50 Einsatzkräfte aus den Gruppen Eisbergen, Veltheim-Möllbergen und der hauptamtlichen Wache waren im Einsatz. Unterstützt vom Einsatzleitwagen aus Holzhausern und dem Gerätewagen Atemschutz der Gruppe Neesen-Lerbeck. Die Löschgruppe Hausberge besetzte währenddessen die Wache in Hausberge. Zudem wurde ein Vertreter des Ordnungsamt alarmiert.

Nach dem Einsatz wurde das Fahrzeug von der Polizei sichergestellt. Warum der Behälter undicht geworden ist, blieb zu dieser Zeit noch offen.  Einsatzleiter der Feuerwehr war Gregor Preusser. Gegen 18.30 Uhr endete der Einsatz in Eisbergen.